Am 13.3.2021 feierten die Liberalen Gamer Premiere im Bereich des Endurance Racing. Lead Driver Nico „CrashFire“ Kalmbach traute sich mit den restlichen drei Fahrern des Teams Anton „Nahton“ Bogachev, Stefan „Stawi“ Stawiarski und Andrey „Commodore“ Belkin im Spiel Assetto Corsa Competizione auf die ikonische Strecke Circuit de Spa-Francorchamps in Belgien vor. Bekannt ist der Track vor allem für die berüchtigte Kurvenkombination Eau Rouge/Radillon. Acht Stunden sollte die 1 . ADAC Westfalen Off-Season Challenge dauern.

Eau Rouge / Radillon ist eine der berühmtesten Kurvenkombinationen des Motorsports.

 

 

Das Grid sollte aus 40 Fahrzeugen bestehen, 20 GT3 und 20 GT4 Wägen. Das Team entschied sich für den Anfang für einen Wagen der GT4 Klasse. In die engere Auswahl fielen dabei der Porsche 718 Cayman Clubsport, der Chevrolet Camaro und der Mercedes-AMG GT. Nach kurzer Beratung fiel die Wahl schließlich auf den Mercedes-AMG GT4.

Der AMG GT in LiGa Farben

Mit nur einer Woche Vorbereitungszeit wurde der Wagen zur Vorbereitung sicher mehrere hundert Runden um den Track gejagt, wobei die Bestzeiten stetig niedriger wurden. Als erfahrenster GT Fahrer erarbeitete Nico ein renntaugliches Setup, also eine Renneinstellung, mit der das Fahrzeug auch acht Stunden durchhält.

Am Vorabend des Rennens fand dann das Qualifying statt. Es ging darum, mit der schnellstmöglichen Bestzeit eine gute Startplatzierung zu erhalten. Nach gut einer Stunde und mehreren Runden erkämpfte sich schließlich das LiGa Team mit der Startnummer 48 den Startplatz Nr. 12 innerhalb der Klasse (Platz 32 gesamt). Mit einer Rundenzeit von 02:31.755 stand das Team damit im soliden Mittelfeld.

Am Samstagnachmittag um 16:00 ging es dann schließlich los! Während sich auf der Start/Ziellinie die Aufstellung formierte war der Wagen der LiGa aufgrund von Serverproblemen in der Boxengasse gefangen. So musste Nico, der als erster für das Team fuhr, tatsächlich aus der Box heraus starten. Dies ersparte dem Team jedoch eine unangenehme Massenkarambolage, die direkt in der ersten Kurve mehrere Teams erwischte.

Doch das Team rund um den Wagen in Gelb und Magenta ließ sich nicht durch den misslungenen Start unterkriegen, sondern legte direkt los. Innerhalb der ersten Runde konnte sich Nico gleich vier Positionen erkämpfen und beförderte das Team auf Platz Nr. 8. Nach einer Stunde wurde er von Andrey abgelöst. Als unerfahrenster Fahrer hatte er Schwierigkeiten, die vorher hart erkämpften Positionen zu halten, wodurch das Team im Laufe der Stunde langsam wieder zurückfiel. Eine Kollision mit einem unachtsamen GT3 Wagen machte die Sache auch nicht einfacher.

Dies wurde jedoch auch prompt geahndet! Wennschon die LiGa bei diesem Rennen nicht Platz 1 belegen konnte, so waren wir definitiv die ersten in der Appeal rate. Denn fast jedes Fehlverhalten, das von der LiGa beanstandet wurde, führte auch prompt zu einer Zeitstrafe. Ganze sechs Mal musste dabei ein Einspruch eingelegt werden.

Gegen Abend handelte sich das Team dann noch zwei Durchfahrtsstrafen ein:
Anton musste nach einer Ansammlung von Streckenüberschreitungen aller Teammitglieder ein Mal durch die Box fahren. Stefan verursachte durch ein unvorsichtiges Betreten der Strecke nach einem Fehler einen Unfall und musste ebenfalls eine Ehrenrunde mit dem Pitlimiter drehen.

Kurz vor Mitternacht wurde dann die letzte Runde erreicht. Nach einem bis zuletzt knappen Rennen belegten die Liberalen Gamer in ihrem ersten Rennen letztlich Platz 15/20 in ihrer Klasse (32/40 gesamt). Nach acht Reifensätzen, 1240 virtuellen Kilometern und vier Kollisionen war es ein kleines Wunder, dass der Wagen es überhaupt ins Ziel schaffte.

Doch das Team hat nicht genug! Am 1. Mai geht es dann für sechs Stunden auf die Strecke Imola in Italien. Bis dahin muss noch fleißig geübt werden.